Mieten und Preise

1. Die Immobilienpreise steigen.
In Bremen ist der Kaufpreis für eine Wohnimmobilie, sei es ein Haus oder eine Eigentumswohnung, gestiegen. In den zentralen Stadtteilen ist eine deutlich dynamischere Preisentwicklung zu konstatieren als in Gebieten am Stadtrand. Der Vergleich der Preise für Wohnimmobilien in Bremen mit den Kaufpreisen anderer Städte ähnlicher Größenordnung zeigt, dass Bremen hier im (unteren) Mittelfeld liegt. Gebrauchte Immobilien mit einfachem und mittlerem Wohnwert sind in Bremen immer noch günstiger zu erwerben als in anderen vergleichbaren Städten.

2. Die Mietpreise entwickeln sich in den Quartieren sehr unterschiedlich.
Etwa 170.000 Wohnungen in der Stadt sind Mietwohnungen. Das sind ungefähr 58 % aller Wohnungen. 97.000 Mietwohnungen werden von privaten Kleineigentümern und Eigentümergemeinschaften angeboten, das sind ca. 60%. Die größeren Wohnungsunternehmen umfassen insgesamt ca. 73.000 Mietwohnungen.
Zum Stichtag 01.03.2018 lagen die Bestandsmieten für Bremen bei 5,91 €/m² Wohnfläche. Bei der räumlichen Verteilung zeigt sich, dass die Mieten in den zentrumsnahen Stadtteilen höher sind als in Randlagen.
Die Neuvertragsmieten 2017 in Bremen langen im Durchschnitt bei 8,03 €/m² nettokalt. Wenn man die Neuvermietungen der großen Wohnungsunternehmen von 2015 bis 2018 betrachtet, ergibt sich eine Miete von durchschnittlich 6,50 €/m².